Bilder an die Wand (Reloaded)

Bilder wollen gesehen werden, sie wollen wirken und nicht auf der Festplatte vergessen werden. Ich erinnere mich noch an meine vordigitale Welt. Mit einer analogen Nikon-SLR, die ich auch noch besitze,  haben ich tausende Dias geschossen. Damals gab es immer wieder Diaabende, an denen wir mit der Familie zusammensaßen und Bilder guckten. Dias auf der Leinwand zeigten auch Wirkung, das Einzelbild war ja im wahrsten Sinn des Wortes auch kostbar, es kostete nämlich Geld. Beim Fotografieren wurde vorher meist überlegt, ob das Motiv lohnenswert ist. Heute dagegen gibts die Bilder kostenlos, man kann inzwischen schon mit einem Smartphone akzeptable Bilder machen, es sei denn man besitzt so ein Billighandy wie ich. Zum Fotografieren nutze ich konsequent meine Nikon-DSLR, Versuche mit Kompaktkameras haben mich nicht zufriedengestellt. Ich mache inzwischen deutlich mehr Bilder als zu analogen Zeiten. Meine Festplatte ist schon ziemlich voll, ich räume auch immer wieder auf, lagere aus und sichere natürlich. Aber ich habe festgestellt, dass die Bilder vor sich hinschlummern. Das Fotografieren selbst ist für mich der achtsame und spannende Vorgang, weniger das Betrachten. Fotobücher nehmen zwar einige Bilder auf und sie werden dort eher angesehen als auf dem Bildschirm. Irgendwie ist das traurig, aber ich denke es geht vielen von uns so. Diese Problem ließ mich nicht los. Ich wünschte mir daher zu einem runden Geburtstag einen hochwertigen A3+ -Fotodrucker - und bekam ihn auch! Seitdem zieren immer wieder Bilder in Wechselrahmen unsere Wände - und das ist schön so. Bilder wollen wirklich an die Wand, dort werden sie täglich gesehen und schenken immer wieder Freude. Das hat für mich auch sehr viel mit Achtsamkeit zu tun. Bilder sind dann weniger Erinnerungen, sie geben mir beim Betrachten auch Momente des Innehaltens. Natürlich gibt es auch genügend Anbieter, bei denen man solche Drucker erstellen lassen kann. Einige davon habe ich auch schon ausprobiert mit sehr unterschiedlichen und z. T. enttäuschenden Ergebnissen. 

Jetzt hat Saal Digital (#saaldigital) mir nach dem Gutschein für ein Fotobuch auch einen Gutschein über 50€ für ein Wandbild zur Verfügung gestellt. Ich nahm ihn natürlich gerne an. Zur Auswahl stehen mehrere Versionen (u. a. Alu-Dipond, Leinwand, Hartschaumplatte, Acrylglas). Ich entschied mich für den Druck auf Acrylglas in der Stärke von 5mm, es gibt auch noch die teurere Variante 10mm. Für meinen Gutschein konnte ich ein Bild in der Größe 30cmx45cm incl. Versand bestellen. Schon die Bildauswahl war aufregend, es sollte ja ein besonderes Bild sein. Meine Entscheidung fiel auf ein Bild vom Skogafoss auf Island (s. u.), das mich immer wieder fasziniert. Ich ging in Lightroom noch einmal an die Bearbeitung des Bildes, stellte aber rasch fest, dass sie mir schon gut gelungen war. Saal Digital stellt auch ICC-Profile für den Softproof zur Verfügung, die wollte ich natürlich nutzen. Als das aber nach langem Probieren nicht funktionierte, sucht ich nochmals bei Saal Digital nach, um dann zu meiner Enttäuschung festzustellen, dass die neuste Lightroomversion nicht unterstützt wird. Da hätte ich doch vorher genauer lesen sollen. Es ist natürlich auch bedauerlich, dass Saal Digital hier nicht auf dem aktuellen Stand ist. Die Bestellung selbst war sehr einfach, und nach drei Tagen war das Bild auch da. Die Verpackung war so perfekt, dass ich meine Mühe hatte, an das Bild zu gelangen. Das sicherlich empfindliche Acrylglas war hervorragend geschützt. Beim Betrachten des Bildes war ich im ersten Moment enttäuscht, ich hatte mir doch mehr versprochen. Es ist insgesamt etwas zu dunkel geraten, da wäre das ICC-Profil vorher doch hilfreich gewesen. Am nächsten Tag habe ich mir das Bild noch einmal näher am Tageslicht betrachtet und festgestellt, dass jetzt das Acrylglas doch seinen Zauber entfaltet. Das seitliche Licht erzeugt einen sehr interessanten Effekt, es gibt dem Motiv eine schöne Tiefenwirkung. Das gilt es natürlich jetzt auch bei der Aufhängung zu nutzen. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis doch recht zufrieden. Mit einem aktuellen ICC-Profil für Lightroom wäre es allerdings sicherlich besser geworden. Dass es das bei dem doch recht stolzen Preis nicht gibt, ist schon enttäuschend. 

 

P.S.: Saal- Digital hat diesen Post gelesen und mir sofort einen neuen Gutschein zur Verfügung gestellt. Dieses Mal habe ich mich für Alu-Dipond entschieden. Für die 50€ gab es sogar ein größeres Bild, das auch wieder sehr schnell geliefert wurde. Es war wieder hervorragend verpackt und hat mich vollkommen überzeugt. Farben, schärfe und Brillanz sind perfekt. Jetzt zeigt das Bild eine beachtliche Wirkung und bekommt einen Ehrenplatz. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Urs (Sonntag, 12 Februar 2017 22:20)

    Das Problem mit den Fotos, die auf der Fesplatte schlummern, kennen wir wohl alle, seit es die digitale Fotografie gibt. Auch bei mir hängen einige - aber ältere - Bilder aus den USA an den Wänden. Eigentlich müsste ich sie längst durch neuere und qualitativ bessere ersetzen. Aber jeden Tag einen Blick auf den Grand Canyon zu werfen, hat auch seinen Reiz, zumal mit dieser Reise schöne Erinnerungen verknüpft sind.
    Fotobücher sind eine Alternative - jedes zweite Jahr entsteht bei uns eines mit den schönsten Momenten.
    Aber die beste Art, Fotos vom Dörnröschenschlaf zu verschonen, sind bei mir die Bildschirme. Ob zu Hause oder im Büro, bei mir läuft ständig eine Diashow mit Fotos, die ich von Zeit zu Zeit wieder wechsle und auf meinem Dropbox-Konto speichere. So tauchen also Erinnerungen regelmässig aus den Tiefen der Festplatte auf und sind bei der Arbeit eine willkommene Abwechslung ...