Back Home

Ich war im Urlaub. Daher gab es in der vergangenen Woche auch keinen Beitrag. Die Achtsamkeit hat mich - natürlich neben meiner Frau -  begleitet und mich den Urlaub noch besser genießen lassen. Ich habe es geschafft, im Augenblick  zu leben und  ganz da zu sein unter der herrlichen südlichen Sonne. Das Meer genießen, durch alte Städtchen bummeln, in Ruhe einen Espresso genießen und natürlich zu fotografieren - das war Entspannung pur auch bei Regenwetter.

Auf der Hinreise stolperte ich selbst über mein "Allzeit bereit" aus einem früheren Artikel. Bei zwei Pausen an Raststätten ließ ich die Kamera im Kofferraum und verpasste so herrliche Fotomotive, die mir natürlich sofort ins  Auge fielen.

Dennoch gab es im Verlauf der Reise so viele Motive und natürlich entsprechend viele Bilder, die ich in den kommenden Tagen erst einmal sichten und dabei wieder in Erinnerungen schwelgen werde.

Intensives Löschen von nicht einwandfreien oder wenig aussagekräftigen Bildern gehört natürlich dazu. Aufgrund jahrzehntelanger Übung und vielleicht auch durch meine achtsame Prägung aus den letzten Jahren fällt mir das nicht schwer. Erfahrungsgemäß reduziert sich die Gesamtzahl um ca. ein Drittel.

Da ich alles in RAW fotografiere, folgt als nächstes der Import und die Entwicklung in Lightroom. Das Bibliotheksmodul nutze ich dabei kaum. Beim Entwickeln nehme ich die Bilder wieder sehr achtsam und offen in den Blick. Jetzt fallen mir weitere Schwächen auf, solch Bilder werden ebenfalls gelöscht. Ein Bild, das meinen Blick immer wieder ärgert, brauche ich auch nicht. Hierbei reduziert sich die Zahl der Bilder weiter. Aus Erfahrung heraus bleibt am Schluss meist nur ein Drittel der ursprünglichen Bilder übrig. Das hat für mich sehr viel mit Achtsamkeit zu tun, ein immerwährendes Streben, das ich nicht näher beschreiben kann. Gleichzeitig entlastet es meine Festplatte und spart Speicherraum. 

Was geschieht jetzt mit meinen Bildern, die das Ausleseverfahren überstanden haben? Sie finden sich in Fotobüchern, werden z. T. in Foren im Internet veröffentlicht (Fotocommunity und Flickr) oder werden in größerem Format ausgedruckt und zieren unser Zuhause oder werden verschenkt. 

Die Urlaubsreise hat mir wieder einmal bestätigt, wie sehr die Achtsamkeit meinen Blick geschult hat, wie mir sich die Motive direkt aufdrängen, wie ich den Urlaub dadurch noch mehr genieße wie ich aber nach dem Erleben auch wieder Loslassen kann und die weniger guten Bilder löschen kann.