Allzeit bereit...

... heißt es bei den Pfadfindern. Das gilt auch für uns Fotografen.  Für mich bedeutet das nicht nur, dass ich meine Kamera möglichst immer dabei habe - man sagt oft über mich, sie sei schon angewachsen -, sondern dass ich sie auch immer in Bereitschaft habe. In der Tasche nützt sie mir wenig. Gerade bei der Streetfotografie ist die Szene oft schon vorbei, bis ich endlich die Kamera aus der Tasche geholt habe.  Das gilt aber auch für viele andere Sparten der Fotografie.

Der mitgelieferte Kameragurt ist mir bzw. meinem Nacken aber zu unbequem. Daher habe ich mir einen Diagonalgurt zugelegt. Die Kamera lässt sich dadurch wesentlich leichter tragen und ist immer griffbereit. Inzwischen gibt es hier eine breite Auswahl von Fabrikaten, je nach Geschmack und Geldbeutel. Um die Achtsamkeit in der Fotografie zu nutzen, um immer offen für Motive zu sein, kann ich einen solchen Gurt nur empfehlen. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Cornelia Schorr (Dienstag, 05 Juli 2016 22:03)

    Danke für den Tipp mit dem Diagonalgurt, von dem hatte ich bislang noch nicht gehört!

    LG Conny